Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Natur erleben verbindet

Ziel des Projektes "Natur erleben verbindet" ist die verstärkte Öffnung der Naturparkangebote für Menschen aus sozial benachteiligten Schichten, Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete. Durch das gemeinsame Naturerleben von Menschen aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung soll der Austausch und das gegenseitige Verständnis gefördert und ein gemeinsames Engagement für Natur und Naturschutz unterstützt werden.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundes-                  ministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und läuft bis Februar 2019.

Schirmherr des Projekts ist Manuel Andrack.

 "Die Naturparke in Deutschland spiegeln die phänomenale Vielseitigkeit der Landschaftsbilder in unserer Heimat wider und sie verbinden die Menschen mit der sie umgebenden Natur. Sie sind daher nicht nur Heimat, weil man sich dort, wo man aufgewachsen ist, geborgen und heimisch fühlt, sondern weil man auch durch das Erleben der Natur - wie Buchenwälder und Heidelandschaften oder dunkle Tannen und sattgrüne Wiesen -  einen Zugang zu (neuer) Heimat finden kann."

Umsetzung

Ein im Projekt entwickelter Handlungsleitfaden dient als Hilfestellung, um Angebote für eine oder mehrere der genannten Zielgruppen zu entwickeln, zu kommunizieren und durchzuführen. Die Kurzfassung konzentriert sich auf die zentralen praxisnahen Inhalte und Arbeitshilfen. Für weiterführende Informationen steht die Langfassung zur Verfügung. 

Beispiele aus der Praxis

Eine Auswahl an beispielhaften Naturerlebnis- und Mitmachangeboten, die im Rahmen des Projekts "Natur erleben verbindet" entwickelt und umgesetzt wurden, kann hier eingesehen werden: 

  • Download Broschüre

UN-Dekade Video-Clip: „Soziale Natur – Natur für alle“

Weitere Praxisbeispiele

Mit dem Projekt "Urban Gardening geht aufs Land" sollen die Potenziale von Gemeinschaftsgärten im ländlichen Raum erprobt und zugänglich gemacht werden. Das Projekt wendet sich an alle, die Lust haben, das gemeinsame Gärtnern mit spannenden Themen zu verbinden: Selbstversorgung mit frischem Gemüse oder Saft aus eigener Pressung, nachhaltige Anbauweisen, Bauen von Gewächshäusern, bis hin zum gemeinsamen Kochen. 

Die Initiative des Naturparks Obst-Hügel-Land verbindet soziales Engagement, Integration von Migranten, Landschaftspflege und einen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln. Bei gemeinsamen Freiwilligenaktionen wird Streuobst, das auf den Wiesen liegen bleibt, gesammelt und sinnvoll verwertet. 

Wie lassen sich die vielfältigen Angebote der Naturparke besser auf die Bedürfnisse migrantischer Zielgruppen zuschneiden? Wie kann das Ziel erreicht werden, den Naturpark zu einem Ort der Begegnung und des interkulturellen Lernens zu machen? Mit den Projekten "Heimat-Ziele" und "Heimat-Essen" möchte der Naturpark Rheinland Antworten auf diese Fragen finden und seinen Beitrag für gesellschaftliche Teilhabe und Integration leisten.  

Gefördert durch

Zum Seiten-anfang Drucken