Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Naturpark-Botschafter

Lüneburger Heide

Alida Gundlach

Moderation und Buchautorin, Schirmherrin des 2. Naturpark-Tages

Ich lebe in der Heide und erhole mich gern im Naturpark Lüneburger Heide, weil ich hier eine einmalige Kulturlandschaft, tolle, lebendige Orte und besondere Menschen finde, die sich für die Natur und ihre Region einsetzen. Die Arbeit des Naturparks Lüneburger Heide ist sehr unterstützenswert, weil hier alle Generationen miteinander verbunden und regionale Besonderheiten gefördert werden.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Töps Heide

Mein Lieblingsort im Naturpark Lüneburger Heide ist die Töps Heide. Diese romantische Idylle beeindruckt mich durch das typische Landschaftsbild der Heide mit Schafstall und Bienenzäunen … aber auch durch seine Ruhe und Weite. Hier kann ich noch völlig entspannt den Wolken am Himmel zusehen. Wundervoll!

Lüneburger Heide

Andrea Schröder-Ehlers

Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Lüneburg und Mitglied im Kreistag Lüneburg, Sprecherin der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag für die Bereiche Ländlicher Raum, Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Demografie

Ich schätze den Naturpark Lüneburger Heide südwestlich der Hansestadt Lüneburg als ein herausragendes Erholungsgebiet voller Vielfalt. Mit seinen alten Wäldern, Mooren und Heideflächen bietet er eine einzigartige Kulturlandschaft. Er ist wichtiger Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten und zugleich ein Wanderparadies direkt vor der Haustür.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Pastor-Bode-Weg

Mein Lieblingsort im Naturpark Lüneburger Heide ist der Pastor-Bode-Weg zwischen den idyllischen Ortschaften Wilsede und Döhle. Diesen schönen Wegabschnitt wandere ich besonders gerne entlang. Der Pastor-Bode-Weg folgt den Spuren des bekannten Pastors und Naturschützers Wilhelm Bode, der hier bei einer Wanderung seine Liebe zur Heidelandschaft entdeckt hat – was für mich absolut nachvollziehbar ist.

Lüneburger Heide

Dirk Roßmann

Gründer und Inhaber der Rossmann-Drogeriemärkte

Der Naturpark Lüneburger Heide bewahrt eine der ältesten und schönsten Kulturlandschaften Europas. Ich bin den Verantwortlichen im Naturpark dankbar, dass die Heide durch den gezielten Einsatz von Schnuckenherden vor Verholzung geschützt und das romantische Bild des Heideschäfers erhalten wird.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Wilseder Berg

Vor allem im Spätsommer, wenn die Heide blüht, sind für mich die Wege von Niederhaverbeck oder Oberhaverbeck nach Wilsede die schönsten Wanderpfade der Region. Auch wenn die Nordheide inzwischen diverse Wild- und Freizeitparks anbietet, ist und bleibt der Wilseder Berg mein absoluter Lieblingsort in der Heide. Er ist zwar nur 169 Meter hoch, aber das ist in der Heide schon etwas. Welch ein Blick! So weit, so tief, so bunt! Genau hier liegen Europa größte zusammenhängende Heideflächen mit dem wacholderbewachsenen Totengrund. Ich wandere hier schon seit vielen Jahren und kann es jedem Naturfreund nur empfehlen.

Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See

Jörg Lange

Bürgermeister von Malchin

Von Anfang an habe ich das Entstehen und Bestehen des Naturparks „Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See“ unterstützt, weil ich mit Blick auf die Tourismuswirtschaft davon überzeugt bin, dass über die Entwicklung eines natur- und landschaftsverträglichen Tourismus die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in der Region möglich ist. Das ist sehr wichtig in einem Bereich, in dem der Bevölkerungsschwund auf Grund verschiedenster Ursachen bedeutend ist. Zum anderen ist der Naturpark eine kontinuierlich kontrollierte Region, in der darüber gewacht wird, dass Natur und Landschaft erhalten bleiben. Das ist praktizierte Nachhaltigkeit, mit der wir unsere wunderschöne Landschaft und die unverfälschte Natur auch an unsere Kinder und Enkelkinder weitergeben können.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Das Hainholz

Das Wäldchen namens Hainholz ist für viele Malchiner und ihre Gäste immer wieder ein Bereich, in dem Sie in großer Ruhe Erholung finden. Der hier vorgestellte Ausblick im Randbereich des Hainholzes ist seit vielen Jahren mein Lieblingsort, weil er in größtmöglichem Umfang die Schönheiten unserer Mecklenburgischen Schweiz darbietet: Weite, sanft schwingende Landschaft, Hügel, die sich bis zu 100 Meter aus der Fläche erheben und mittendrin das weite Flusstal der Peene. Man befindet sich als Beobachter dieser Szenerie eigentlich noch im Wald und hat trotzdem plötzlich einen Ausblick über ein weites Tal. Das ist faszinierend! Es gibt hier, wo man kilometerweit ins Land sehen kann, keinen Verkehrslärm und in der Regel auch keinen, der spricht. Es ist an diesem Ort Ruhe, Frieden. Wunderbar!

Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See

Dr. Bodo Thürkow

Leiter des Umweltamtes im Landkreis Demmin

Die Führungen und Veranstaltungen des Naturparkes „Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See“ vermitteln einen beeindruckenden Sehstrahl in eine durch die letzte Eiszeit geformte, reliefstarke Landschaft.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Darguner See (Klostersee)

Mein Lieblingsort im Naturpark ist der Darguner See (Klostersee) mit seiner faszinierenden Vergangenheit, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Damals haben Zisterziensermönche den Klosterdamm gebaut und den See aufgestaut. Aber nicht nur die Geschichte sondern auch viele Erinnerungen verbinden mich mit diesem Ort. Mitte der 50er Jahre habe ich dort schwimmen gelernt. In den eisigkalten Wintern der 60er Jahre war der See ein unvergessener Treffpunkt für die sportbegeisterte Eishockeyjugend Darguns. Die Badeanstalt wurde zum Eishockeyspielfeld umfunktioniert. Im Sommer rudere ich mit meinen Enkelkindern über den See, vorbei an Seerosen und geheimnisvollen Schilfgürteln. Dabei macht mich froh, dass dieses herrliche Areal zum Naturpark „Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See“ gehört. Ein Naturpark an dessen Aufbau und Gestaltung ich als Umweltamtsleiter des Landkreises Demmin mitwirken durfte.

Münden

Karl-Heinz Hesse

Naturschutzreferent im Deutschen Alpenverein Sektion Göttingen e.V.

Da ich in Göttingen geboren und aufgewachsen bin, ist der „Hohe Hagen“ bei Dransfeld bis heute ein Anziehungspunkt für mich. Der Knapp 500 Meter hohe vulkanische Berg ist vor 14 Millionen Jahren entstanden.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Hoher Hagen

Der Hohe Hagen mit dem Gaußturm ist immer wieder ein reizvolles Wanderziel und auch der Besuch des unterhalb der Kuppe liegenden Geologie- und Bergbaupfades lohnt sich! Der wunderbare Blick von der 51 Meter hohen Aussichtsplattform des Gaußturms zum „Brocken“ im Harz, zum Großen Inselsberg in Thüringen und zum Herkules bei Kassel ist ein weiterer Grund, den Hohen Hagen im Naturpark Münden zu besuchen.

Münden

Stefan Wenzel

Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Ich habe selbst über sechs Jahre in einem Dorf der Region gelebt und dabei den Naturpark Münden kennen- und schätzen gelernt.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Die Fähre in Hemeln

Mein Lieblingsort ist der Platz an der Fähre in Hemeln mit dem wunderschönen Blick auf die Weser und das sanft hügelige Land mit den Feldern, Wiesen und Wäldern. Ich kann nur sagen: Natur pur - und ein gutes Argument dafür, die Naturparkidee zu stärken und sich für noch mehr biologische Vielfalt und Naturschutz einzusetzen.

Münden

Panja Pötter

Zertifizierte Waldpädagogin im Naturpark Münden

Dieser Wald hat einen festen Platz in meinem Leben, er ist ein Stück zu Hause, ob zu Fuß, zu Pferd, mit Schlitten, mit Hund oder arbeitend mit Kindern oder und Erwachsenen. Zu jeder Jahres- und Uhrzeit empfängt er uns an seinem Platz. Und trotzdem verwandelt er sich ständig durch Licht und Schatten, Schnee und Eis, Sonne und Regen, Nebel und Sturm, Mensch und Tier. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken und ich denke manchmal, man kommt als besserer Mensch heraus - aus seinem Blätterhaus. Mein Lieblingsort beflügelt meine Phantasie, ganz wunderbar tauchen andere Zeiten und Welten auf…

Mein Lieblingsort im Naturpark

Steinbachtal

Mein Lieblingsort im Naturpark Münden ist das Steinbachtal, weil der Weg entlang des Wassers sich ständig wandelt, mal durch Moose und Farne, dann entlang eines alten Steinpfades durch einen dunklen Fichtenwald, dann wieder gesäumt durch verschiedene Gräser und Farne über Wurzeln führt. Aber am schönsten sind die zahlreichen Kreuzungen des Weges mit dem Bach. Man kann über Steine klettern direkt durchs Wasser oder man geht über die zahlreichen Holzbrücken. Für mich ist es immer wieder ein kleiner Urlaub!

Münden

Bernhard Reuter

Landrat des Landkreises Göttingen

Der Naturpark Münden vereint traumhafte Flusslandschaften, herrliche Wälder, historische Städte und Dörfer mit viel Lokalkolorit und hat somit in meinen Augen einen einmaligen Freizeit- und Erholungswert.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Weserstein in Hann. Münden

Mein absoluter Lieblingsort ist der Weserstein in Hann. Münden, dort, "wo Werra sich und Fulda küssen Sie ihre Namen büssen müssen.Und hier entsteht durch diesen Kuss Deutsch bis zum Meer der Weserfluss" (Spruch des Wesersteins,Gedicht von 31. Juli 1899).

Münden

Christel Wemheuer

Kreisrätin des Landkreises Göttingen

Ich mag den Naturpark Münden, weil dort Märchen und Magie zwischen Buchen und Bächen plötzlich lebendig werden.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Romanisches Kloster Bursfelde

Mein Lieblingsort im Naturpark Münden ist Bursfelde; das romanische Kloster ruht seit bald 1000 Jahren zwischen Weser und Nieme an einem magischen Ort, wo ich auf Trampelpfaden zwischen Eisvögeln, Wasseramseln und weidenden Pferden die Seele baumeln lasse - Naturschutz mit allen Sinnen genießen!

Zum Seiten-anfang Drucken