Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Naturpark-Botschafter

Holsteinische Schweiz

Regina Poersch

Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtags, Abgeordnete aus dem Wahlkreis Plön-Süd/Eutin

Mein Naturpark Holsteinische Schweiz ist die beste Werbung für unsere einzigartige Landschaft. Natur- und Landschaftsschutz passen gut zu unserem kulturellen Erbe, den Schlössern, Gärten und Herrenhäusern. Daran erfreuen sich Gäste wie Einheimische.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Schlossgarten Eutin und Großer Eutiner See

Meine Lieblingsorte im Naturpark Holsteinische Schweiz sind der Schlossgarten Eutin und der Große Eutiner See. Wie sich Natur- und Landschaftsschutz mit unserem kulturellen Erbe vertragen, kann man rund um das Schloss Eutin und sein Gartendenkmal erleben. Von diesem im 18. Jahrhundert im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegten Schlossgarten gelangt man unmittelbar an den malerischen Großen Eutiner See und die Schwentine. Hier tun Spaziergänge und Radtouren der Seele zu jeder Jahreszeit gut! Foto: C. Klüver/TI Eutin

Anreise:

Regionalbahn Lübeck - Kiel, Bahnhof Eutin, 10 Min. Fußweg durch die Altstadt Mit dem Auto: B 76 nach Eutin, Abfahrt Schloss, P am Stadtgraben

Holsteinische Schweiz

Kirsten Bruhn

Leistungsschwimmerin, Goldmedaille Paralympics (2004, 2008, 2012)

Als Sportlerin mag ich den Naturpark Holsteinische Schweiz, weil seine Erholungsinfrastruktur aktives Erleben in der Natur ermöglicht und er sich für den nachhaltigen Ausbau dieser Angebote einsetzt.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Seepromenade Eutin

Im Naturpark Holsteinische Schweiz zieht es mich vor allem in meine Heimatstadt Eutin. Wasser ist meine Leidenschaft - und deshalb bin ich dort gerne an der Seepromenade am Großen Eutiner See, lasse meine Blicke gemeinsam mit der bronzenen „Meerjungfrau“ des Bildhauers Karlheinz Goedtke, die eigentlich die Schauende heißt, über das Wasser schweifen, sehe den Möwen bei ihren lauthalsen und frechen Flugmanövern zu oder umrunde die Bucht bis zum angrenzenden Rosengarten. Fotos: www.volkermuth.net (Portrait); Johannes Müller (Seepromenade)

Anreise:

Regionalban Lübeck - Kiel, Bahnhof Eutin, 10 Min. Fußweg durch die Altstadt Mit dem Auto: B 76 nach Eutin, Abfahrt Schloss, P am Stadtgraben

Holsteinische Schweiz

Peter Großmann

ARD Moderator und Buchautor

Ich unterstütze den Naturpark Holsteinische Schweiz, weil er die Region stärkt und dafür sorgt, dass vor allem Kinder den Wert von Natur kennen- und damit auch schützen lernen.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Rathjensdorf

Mein Lieblingsort in der Holsteinischen Schweiz ist Rathjensdorf in der Nähe von Plön. Dort verbringe ich so oft wie es geht mit meiner Familie meine Freizeit. Dort gibt es jede Menge Holstein, also Felder, Wiesen, Bauern und einen Dorfkrug. Aber auch die Schweiz ist allgegenwärtig. Denn Rathjensdorf liegt etwas oberhalb von Plön und hat deshalb im Winter eher Schnee als die Schlossstadt. Das freut meine Kinder sehr. Im Frühjahr und Sommer quälen sich die Radfahrer am Plusssee den steilen Weg hinauf. Dafür werden sie aber auch belohnt. Mit der Seeadler Beobachtungsstation und vor allem mit dem wohl schönsten Aussichtspunkt der Umgebung. Von der "Blink", einer steil abfallenden Wiese hat man einen fantastischen Blick auf den Großen Plöner See und die wundervolle Landschaft. Foto: Sven Koschinski ("Blink")

Anreise:

ÖPNV: Regionalbahn Kiel - Lübeck bis Bahnhof Plön/ZOB, weiter mit Bus 430 (Richtung Schönberg/Holstein Schule) bis Rathjensdorf Auto: In Plön die B 430 Richtung Lütjenburg, hinter Plön links in Richtung Selent abbiegen, dann links nach Rathjensdorf

Kyffhäuser

Miriam Deforth

Kommunikationstrainerin und TV-Moderatorin

Mir gefällt am Naturpark Kyffhäuser die Poesie, die nahezu in der Luft liegt. Ich bin Kommunikationstrainerin und TV-Moderatorin, meine Berufung ist also der Zauber in Sprache und Wort. Im Kyffhäuser scheint mir aufgrund der exotischen, beinahe surralistischen Pflanzenwelt und den Legenden um Barbarossa der Zauber mehr als in anderen Regionen im Vordergrund zu stehen. Ich liebe den Naturpark Kyffhäuser, weil er beim Durchwandern Märchen raunt, Lieder summt, Heldengeschichten zitiert und hinter jedem Baum und jedem Weg ein neues Abenteuer darauf wartet, gesehen und bewundert zu werden. Der Kyffhäuser und ich haben etwas gemeinsam: Wir reden gerne.

Mein Lieblingsort im Naturpark

"überall"

Ein besonders schöner Platz im Naturpark Kyffhäuser? Ja, den gibt es und er heißt „überall“. Bleiben Sie einfach stehen, egal, wo Sie sich im Kyffhäuser befinden, drehen Sie sich langsam um sich selbst und lassen Sie die Farben, Formen und Perspektiven auf sich wirken. Egal ob englischer Garten, Orchideenwiesen, die offenen Gipsberge, Barbarossahöhle, Kyffhäuserdenkmal ... - ich möchte mich gar nicht entscheiden und schreibe meine Eindrücke monatlich im Miris Kyffhäuser-Blog unter www.naturpark-kyffhaeuser.de.

Lahn-Dill-Bergland

Manfred Roth

Unternehmer

„Der Naturpark Lahn-Dill bietet den Menschen unserer Region Oasen der Stille und Selbstfindung. Ich begrüße seine vielen Initiativen, die darauf ausgerichtet sind, das kostbare Erbe unserer Vorfahren an die nächsten Generationen weiterzugeben. Um dies deutlich zu machen, werde ich gerne Naturbotschafter sein."

Mein Lieblingsort im Naturpark

Der Bolzeberg bei Mornshausen/Dautphetal

Mein Lieblingsort ist der Bolzeberg. Der große Waldkomplex hat nach der Sage vom bekehrten Sonntagsjäger das Motiv für das Wappen meines Heimatdorfes Mornshausen/Dautphetal geliefert. Der von großen Wiesen- und Wasserflächen umgebene Bolzeberg stellt mit 520 Metern eine der höchsten Erhebungen entlang des Lahn-Dill-Berglandpfades dar. Hier kann man Ruhe finden in unberührter Natur.

Manfred Roth

Lahn-Dill-Bergland

Priska Hinz

Hessische Umweltministerin

Ich unterstütze den Naturpark Lahn-Dill-Bergland, weil hier Naturerleben und Erholung möglich ist. Eine schonende Landwirtschaft und ein nachhaltiger Tourismus stärken die Region und rücken den Naturschutz ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Vogel- und Naturschutz-Tierpark Herborn

„Der Vogelpark Herborn ist ein ganz besonderer Ort im Naturpark Lahn-Dill-Bergland. Hier können Familien und Natur- und Vogelfreunde eine Vielfalt an heimischen und exotischen Arten kennenlernen. Der Vogelpark ist inzwischen über die Grenzen Herborns bekannt und wirbt damit für die ganze Region. Darüber hinaus verbindet der Vogelpark Umweltbildung und Erholung, Forschung und Naturschutz – seit inzwischen 50 Jahren.“

Lahn-Dill-Bergland

Michael Heck

Komponist und Schlagersänger

Heimat und Natur sind Herzland. Es ist jenes Fleckchen Erde, auf dem wir und unsere Träume gewachsen sind.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Schlossberg Tringenstein

Mein Lieblingsort ist seit Jahren der Schlossberg in Siegbach-Tringenstein, direkt bei der historischen "Hohen Straße" gelegen. Von dort aus kann man bei gutem Wetter bis zum Feldberg sehen und hat eine fantastische Aussicht mit ebensolcher Natur fast über den gesamten Naturpark Lahn-Dill-Bergland. Zudem ist es mich mich als Siegbacher ein wunderschönes Stück HEIMAT!

Lahn-Dill-Bergland

Kirsten Fründt

Landrätin des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Ich bin gerne Naturpark-Botschafterin, da der Naturpark zentrale Themen regionaler Entwicklung vereint: Erhalt von Natur und Kulturlandschaft, regionale Wertschöpfung und Erhalt dörflicher Strukturen.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Koppe-Turm bei Gladenbach-Erdhausen

Gerne bin ich mit dem Fahrrad oder zu Fuß im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in der Region unterwegs. Dabei habe ich bereits einige wunderschöne Orte, Aussichten oder Rastplätze für mich entdeckt. Mein Lieblingsort im Naturpark Lahn-Dill-Bergland ist der Koppe-Turm bei Gladenbach-Erdhausen. Von dort, von der Erdhäuser Koppe hat man einen wunderbaren Blick ins Salzbödetal. Und zu erreichen ist er sowohl über den Lahn-Dill-Bergland-Pfad als auch über den Salzböde-Radweg.

Lahn-Dill-Bergland

Brigitte Koischwitz

Schriftstellerin und Malerin

Unseren Naturpark Lahn-Dill-Bergland empfinde ich als eines der letzten Paradiese, in der man Stille noch hören und genießen kann.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Die Scheltersau in Gladenbach-Römershausen

Mein Lieblingsort befindet sich in der Scheltersau in Römershausen. Mitten auf der Wiese steht dort ein uralter Apfelbaum. Seine knorrigen, mit Flechten überzogenen Äste ragen trotz seines Alters immer noch selbstbewusst in den Himmel. Da er etwas schräg gewachsen ist, kann man gemütlich angelehnt in seinem Schatten verweilen. Dort zu träumen, sind für mich paradiesische Augenblicke, die mir unser Naturpark beschert.

Lahn-Dill-Bergland

Marlit Hoffmann

Buchautorin und Journalistin, Pferdezüchterin, Phänologische Beobachterin für den Deutschen Wetterdienst

Unser Naturpark ist etwas Besonderes, weil er eine schier unerschöpfliche Quelle der Entspannung und Erholung ist.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Kölschhäuser Koppe

Mein Lieblingsplatz im Naturpark Lahn-Dill-Bergland ist die "Kölschhäuser Koppe". Die Koppe ist ein steiler Basaltkegel, der durch die Höhe und die Regelmäßigkeit der Basaltsäulen auffällt und früher als Steinbruch genutzt wurde. Sie ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in der Region und ein sehenswerter Aussichtspunkt. Schon als Kind habe ich mich mit Freunden dort im Wald herumgetrieben, immer in der gruseligen Erwartung, doch endlich mal Hexen und Zauberer und sogar den Teufel zu sehen, die sich der Sage nach vor allem in der Walpurgisnacht dort versammeln.

Zum Seiten-anfang Drucken