Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Augsburg - Westliche Wälder
Hauptstraße 18
86850 Fischach
Deutschland

Tel.: (+49) 08238 / 50793 60
E-Mail: info@naturpark-augsburg.de
Web: zur Homepage

Augsburg - Westliche Wälder

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder umfasst ein etwa 1200 Quadratkilometer großes Gebiet westlich von Augsburg. Mit weniger als 100 Einwohnern je Quadratkilometer ist der Naturpark dünn besiedelt. 45 Prozent seiner Fläche sind mit Wald bedeckt.

Als Lieferant des nachwachsenden Rohstoffes Holz, als Garant für saubere Luft und reines Wasser und nicht zuletzt als Erholungsgebiet für über 500.000 Menschen ist der Naturpark Augsburgs grüne Insel. Die hügelige, von Bächen zergliederte Landschaft des Naturparks ist das Resultat geologischer Vorgänge der letzten gut 2 Millionen Jahre während, zwischen und nach den Eiszeiten.

Er gliedert sich in drei Landschaftsräume, die "Stauden" im Süden, den "Holzwinkel" im Norden und die "Reischenau" in der Mitte.

Die "Stauden", das "Mozartländle", weil hier die Vorfahren von Wolfgang Amadeus Mozart zu Hause sind, werden von Erholungssuchenden besonders geschätzt. Lebhafte, bewaldete Hügellandschaften, idyllische Bachtäler, Dörfer und Weiler - ein Kleinod für Augen, Herz und Gemüt.

Unser Tipp für den Erstbesuch: Fahren Sie von Augsburg aus in den Süden des Naturparks, zur Abtei Oberschönenfeld in den "Stauden".

Weiterer Tipp: Der "Holzwinkel" - ausgedehnte Waldgebiete und weitläufige Hügel. Ein Paradies für Radwanderer und für alle, die einsame Wanderungen lieben.

In Welden verlebte der Heimatdichter Ludwig Ganghofer seine Jugend. Sein Vater, späterer Chef der Bayerischen Staatsforstverwaltung, leitete hier das damalige Forstamt. Ludwigs Naturliebe, aber auch die markanten Charaktere mancher seiner Romangestalten, haben wohl auch hier ihre Wurzeln. Das kleine Ganghofermuseum im Landgasthaus Zum Hirsch ist sehenswert.

Ehemals ein ausgedehntes Niedermoorgebiet, sind in der "Reischenau" noch heute zahlreiche botanische und faunistische Raritäten beheimatet. Von den heckenbestandenen Randhängen öffnen sich herrliche Ausblicke in das weite Talbecken und in das Zusamtal.

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen