Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Bayerischer Wald
Info-Zentrum 3
94227 Zwiesel
Deutschland

Tel.: (+49) 09922 / 802480
Fax: (+49) 09922 / 802481
E-Mail: naturpark-bayer-wald@t-online.de
Web: zur Homepage

Bayerischer Wald

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen entlang der bayerisch-böhmischen Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Er gehört zu den größten und ältesten Naturparken Deutschlands und ist Teil des größten zusammenhängenden Waldgebietes Mitteleuropas. Sechs Naturparkinfostellen und über 35 Naturerlebnispfade ermöglichen über das Erleben mit allen Sinnen einen neuen Zugang zur Natur.

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen entlang der bayerisch-böhmischen Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Er gehört zu den größten Naturparken Deutschlands und ist Teil des größten zusammenhängenden Waldgebietes Mitteleuropas. Mit einem Anteil von etwa 50 Prozent der Wald das bestimmende Landschaftselement. Die höchste Erhebung ist mit 1456 m der Große Arber.

Kaum ein anderer Naturpark kann vom Naturhaushalt her eine ähnliche Vielfalt bieten: von den Donauauen bis hin zu den Hochlagen-Fichtenwäldern und den Hochmooren im bayerisch-böhmischen Grenzgebirge. Die naturnahen und störungsarmen Wälder in der Grenzregion zu schützen und die attraktive und historisch gewachsene Kulturlandschaft des übrigen Naturparkgebietes zu erhalten, ist Aufgabe des Naturparks Bayerischer Wald.

Tier- und Pflanzenarten, die im übrigen Bundesgebiet schon äußerst selten oder bereits ausgestorben sind finden hier letzte Rückzugsgebiete. So leben hier z. B. noch Auerhuhn, Luchs, Fischotter, der Wachtelkönig und die Flussperlmuschel. Auch die Naturparkflora enthält etliche Kostbarkeiten wie z. B. Hollunderorchis oder Arnika. Da es sich bei diesen Arten um sogenannte "Leitarten" handelt, also Arten mit sehr hohen Ansprüchen an die Qualität ihrer Lebensräume, werden im Rahmen von speziellen Schutzkonzepten und Landschaftspflegemaßnahmen für diese Leitarten auch eine Vielzahl weiterer seltener Arten und deren Lebensräume gepflegt und geschützt.

Gemeinsam mit den 89 Mitgliedsgemeinden, vier Landkreisen und anderen örtlichen Trägern betreut der Naturpark ein weit verzweigtes Netz von Infozentren, Pavillons, Lehrpfaden, Naturerlebnispfaden und Themenwegen, die interessante kulturlandschaftliche oder ökologische Themen der Region erläutern. Ein ausgedehntes Wanderwegenetz mit etwa 7.000 km markierter Wege begleitet Erholungssuchende durch den Naturpark. Damit will der Naturpark Bayerischer Wald Besuchern sowie Einheimischen Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten bieten, ohne dass die Landschaft darunter zu leiden hat.

Zum Seiten-anfang Drucken