Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Fichtelgebirge
Jean-Paul-Str. 9
95632 Wunsiedel
Deutschland

Tel.: (+49) 09232 / 80482
Fax: (+49) 09232 / 809482
E-Mail: info@naturpark-fichtelgebirge.org
Web: zur Homepage

Fichtelgebirge

Wie ein riesiges Hufeisen liegt die Bergkette des Fichtelgebirges im Nordosten Bayerns. Über 1000 Meter hoch erheben sich Schneeberg und Ochsenkopf, die höchsten Berge Frankens. Aus den urigen Bergwäldern recken sich wilde Felsentürme aus Granit wie von Riesenhand aufgestapelt empor.

Vier große Flüsse entspringen diesem Mittelgebirge im Herzen Europas: Main, Eger, Naab und Saale schicken ihr Wasser aus den Bergen des Fichtelgebirges in alle vier Himmelsrichtungen. Geborgen im Innern der bewaldeten Gipfelkette erstreckt sich eine weite, vielfältige Kulturlandschaft. Eingefasst von Äckern und blühenden, kräuterreichen Wiesen liegen beschauliche Dörfer. Schmucke Kleinstädte spiegeln noch immer den Wohlstand wieder, der einst durch Erzbergbau und frühe Industrie in das Fichtelgebirge kam. Die harte Arbeit der Menschen und das raue, fast nordische Klima formten eine eigenartig mystische und einzigartig vielfältige Landschaft. Viele Tier- und Pflanzenarten finden in ihr noch ein zuhause, die andernorts längst verschwunden sind.

Arnika, Bärwurz und Knabenkraut sind einige der seltenen Pflanzen in den Rodungsinseln. Nahrungsgrundlage einer letzten außeralpinen Auerhuhnvorkommens in Bayern sind die Blaubeeren in den Wäldern der Hochlagen. Die Moore mit Spirken und Alpen-Smaragdlibellen, die Blockmeere mit Flechten und Moosen sind Standorte vieler Eiszeitrelikte der Tier- und Pflanzenwelt. Die Talräume der naturnahen Flüsse Eger und Röslau gewinnen im inneren Fichtelgebirge immer mehr an Wertschätzung im Naturschutz. Mit Eisvogel, Perlmuschel, Biber und Fischotter stellen Sie Lebensräume überregionaler Bedeutung dar.

Der Tourismus im Fichtelgebirge kann auf eine mehr als 200-jährige Tradition zurückblicken. Heute ist das Fichtelgebirge sowohl im Sommer als auch im Winter ein besonders attraktives Urlaubsgebiet für Menschen, die sich auf ihre ganz individuelle Weise in einer intakten Landschaft erholen möchten. In den vergangenen Jahren haben vor allem Wanderer, Mountainbiker und Nordic-Walker das Fichtelgebirge als ideales Urlaubsgebiet wieder entdeckt.

Zur Information wurden Naturpark-Infostellen in Grassemann bei Warmensteinach, in Weißenstadt, in Zell und in Arzberg eingerichtet. Der Schausteinbruch Häuselloh zeigt die Technik des Steinbrechens und der anschließenden Bearbeitung. In dem Silbereisenbergwerk in Neubau und dem mittelalterlichen Goldbergwerk in Goldkronach kann man die enge Arbeitswelt unter Tage miterleben. 2014 wurde zudem das Besucherbergwerk Zinnerzgrube Werra als größte Abbau-Grube in Granit eröffnet und mit einem modernen Geo-Erlebnispfad am Rudolfstein bei Weissenstadt verbunden.

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen