Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Fichtelgebirge
Jean-Paul-Str. 9
95632 Wunsiedel
Deutschland

Tel.: (+49) 09232 / 80482
Fax: (+49) 09232 / 809482
E-Mail: info@naturpark-fichtelgebirge.org
Web: zur Homepage

Auf einen Blick

Bundesland: Bayern
Größe (km²): 1020
Gründungsjahr: 1971
Landschaftstypen: Fließgewässer, Grünland, Mischwald, Trockenbiotope, Nadelwald, Mittelgebirge, Moor

Lage und Erreichbarkeit

Der nordbayerische Naturpark Fichtelgebirge liegt im Dreiländereck Sachsen-Tschechien-Bayern. Er gehört zum Bezirk Oberfranken und liegt zwischen den Naturparken Frankenwald und Steinwald in der nördlichen Oberpfalz. Der Naturpark Fichtelgebirge ist über die Autobahnen A9 und A93 und die Bundesstraße B 303 gut zu erreichen. In Marktedwitz hat man Bahnanschluß nach Nürnberg, Regensburg, München, Dresden, Berlin und Prag. 

 

Naturhighlights

  • die 12 Granitgipfel des Fichtelgebirges mit dem Ochsenkopf und dem Schneeberg als höchste Gipfel Frankens über 1000 Höhenmeter
  • das herausragende, bestens erschlossene Geotop "Luisenburg-Labyrinth" bei Wunsiedel
  • die Quellen von Eger, Main, Saale und Naab
  • das Egertal zwischen Weißenstadt und Hohenberg a.d. Eger
  • der Fichtelsee und Fichtelseemoor bei Neubau/ Fichtelberg
  • geschützte Habitate des Auerhuhns, des Schwarzstorches, des Uhus und des Eisvogels
  • die kräuterreichen Bergwiesen um Nagel, Ebnath, Bischofsgrün und Warmensteinach sowie Kornberg/ Gefrees
  • Druchbruchstäler wie das Gesteinigt im Röslautal zwischen Elisenfels und Arzberg und das Wellerthal bei Neuhaus a.d. Eger
  • der Zusammenfluß von Eger und Röslau mit dem 2-Flüsse-Stein und dem tschechischem Naturschutzgebiet Rathsam bei Fischern/ Schirnding
  • Arnika- und Orchideenwiesen um Selb und Schönwald, letzte Flußperlmuschelvorkommen 
  • Storchenhorste in Weissenstadt, Marktleuthen, Thiersheim, Arzberg, Selb, Hohenberg und Waldershof sowie bei Wunsiedel
  • das Naturwaldreservat Hengstberg mit altem Buchenbestand bei Silberbach/Selb
  • das Zeitelmoos zwischen Wunsiedel und Röslau und des Häusellohmoor bei Selb mit Kreuzottern und Moorlibellen
  • das naturnahe Selbbachtal zwischen Thierstein und Selb, erlebbar auf dem Brückenradweg
  • die Blockmeer-Urlandschaften auf der Platte bei Tröstau, dem Haberstein bei Bischofsgrün und der Kösseine/ Wunsiedel
  •  

Kulturhighlights

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen