Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Lüneburger Heide
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Deutschland

Tel.: (+49) 04171 / 693 139
Fax: (+49) 04171 / 69399139
E-Mail: info@naturpark-lueneburger-heide.de
Web: zur Homepage

Lüneburger Heide

In einer Region, in der das Wort „Berg“ immer mit einem Augenzwinkern begleitet ist, sind Heidschnucken mit ihrer langen grauen Wolle fast so etwas wie ein Wappentier. Früher Zentrum der landwirtschaftlichen Arbeit, heute Landschaftspfleger, symbolisieren die Schnucken die Verbindung von Tradition und Moderne in der Lüneburger Heide perfekt.

Die Tiere sorgen mit dem Verbiss junger Baumsprösslinge dafür, dass die Landschaft, die über Jahrhunderte durch die Heidebauernwirtschaft geprägt war, offengehalten wird. 

Auf einer Fläche von 1.070 km² beherbergt der Naturpark die größten zusammenhängenden Heideflächen Mitteleuropas. Es gibt ausgedehnte Wandermöglichkeiten in Heide, Wald und Mooren, gut erhaltene Baukultur, Menschen, die sich mit ihrer Region verbunden fühlen. Diese Kulturlandschaft spendet auch Raum für Inspiration und neue Dynamiken: Junge innovative Unternehmen suchen ihre Lieferanten, Verkaufsstellen und Absatzmärkte in der Nachbarschaft, Regionales gewinnt an Bedeutung. So ist die Lüneburger Heide landschaftlich und gesellschaftlich voller spannender Entdeckungen.

Genauso wenig wegzudenken wie die Heidschnucken sind die Heide-Kutscher. Sie bringen ihre Gäste mit 2 PS in das autofreie Kerngebiet des Naturparks. Seine höchste Erhebung ist der Wilseder Berg mit 169,2 m - hierher geht es nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Heidelerchen, Braun- und Schwarzkehlchen, Neuntöter, Raubwürger, Birkhühner, Zauneidechsen und Kreuzottern finden in den geschützten Gebieten als bedrohte Tiere ein zu Hause. Selten gewordene Pflanzenarten wie Moorlilie, Lungenenzian, Heidenelke oder Glockenheide sind noch zu finden. Highlight für Touristen und Einheimische gleichermaßen ist die Heideblüte im August/September. 

Bunte Angebote für Familien mit Kindern kommen nicht zu kurz: Hochseilgärten, Familienerlebniswege, Barfuß-, Wild- und Freizeitparks, ausgeschilderte Rad-, Reit- und Wanderwege, zertifizierte Nordic-Walking-Strecken, ein vielseitiges Programm an Gästeführungen sowie Kunst und Kultur sind in der Naturparkregion zu finden. Vieles davon lässt sich zur Saison mit dem Heide-Shuttle erreichen, einem kostenlosen Freizeitbus, der auf mehreren Ringlinien durch den Naturpark fährt.

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen