Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft
Markt 20
04924 Bad Liebenwerda
Deutschland

Tel.: (+49) 035341 / 6150
Fax: (+49) 035341 / 61514
E-Mail: np-niederlausitzer-heidelandschaft@lua.brandenburg.de
Web: zur Homepage

Jana Reichel

Äppelmoid im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Der Naturpark ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen und nach meiner Ausbildung zurückgekommen. Mit meiner Arbeit im Bereich des Obstanbaus im Ökobetrieb Schradenhof habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Als gewählte Äppelmoid (2010 - 2012) möchte gern allen Besuchern zeigen, welche köstlichen Schätze meine Heimat zu bieten hat.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Pomologischer Schau- und Lehrgarten im Südbrandenburgischen Döllingen

Mein Lieblingsplatz im Naturpark ist der Pomologische Schau- und Lehrgarten im Südbrandenburgischen Döllingen und die sich daran anschließenden Streuobstwiesen mit ganz besonderem Flair bis Hohenleipisch. Der Garten ist ein sehr attraktiver Besucherpunkt im Naturpark, da er mehr als 300 Obstsorten zu präsentieren hat. Auch für das angrenzende ca. 300 ha Streuobstgebiet stellt der Garten eine wichtige Genreserve dar. Außerdem gibt es hier in der Hauptsaison eine Menge zu erleben. Ende April - Anfang Mai beginnt es mit der wunderschönen Obstblütezeit, die zum Radeln und Verweilen einlädt. Viele Tourenangebote mit Rastmöglichkeiten laden, ein die Streuobstwiesen zu besuchen. Noch schöner ist es, wenn reifes Obst an den Bäumen zum Greifen nahe ist. Dann bin ich am liebsten den ganzen Tag in den Wiesen unterwegs und genieße die köstliche Vielfalt, die eine Streuobstwiese zu bieten hat. Die Saison wird abgerundet durch unseren alljährlichen Apfeltag, an dem alles dargeboten wird, was unseren Naturpark, den Pomologischen Garten und das Streuobstgebiet so besonders machen.

Christian Jaschinski

Landrat Landkreis Elbe-Elster

Ich unterstütze den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, weil er auf vielschichtige und interessante Weise auf die wunderschöne Landschaft meiner Heimat aufmerksam macht und Besuchern und Einheimischen den Artenreichtum in der Tier- und Pflanzenwelt aufzeigt.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Blauer See bei Rückersdorf

Wenn es um Lieblingsplätze in meiner Heimat geht, dann ist der Blaue See einer meiner Favoriten. Hier finde ich alles, was zum Ausspannen und Durchatmen dazugehört: Ruhe, Natur und Abgeschiedenheit. Ein gemütlicher Wanderweg führt rund um den See und etliche Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen und Entspannen ein. Wer sich die Zeit nimmt, der merkt schnell, wie artenreich das Gebiet mit den sandigen Flächen und Kiefernwäldern ist: Zahlreiche Vögel haben hier ihr Brut- und Nahrungsrevier wie zum Beispiel Pirol, Goldammer, Waldohreule und Kornweihe. Auch der sonst seltene Baummarder lässt sich dann und wann sehen. Im Blauen See gibt es unter anderen Hechte, Karpfen und Ukelei. Da fällt mir nur noch Goethes Zitat aus dem Osterspaziergang im Faust ein: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ Der Blaue See liegt am nördlichen Rand des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft südlich von Doberlug. Dort wurde bis 1907 Braunkohle abgebaut. Die entstandenen Tagebaurestlöcher wurden mit Wasser geflutet. Mehrere Teiche entstanden, darunter auch der sogenannte Blaue See.

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen