Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Alte Luckauer Straße 1
15926 Luckau
Deutschland

Tel.: (+49) 035324 / 3050
Fax: (+49) 035324 / 30520
E-Mail: np-niederlausitzer-landruecken@lfu.brandenburg
Web: zur Homepage

Niederlausitzer Landrücken

Die Endmoräne der Saale-Kaltzeit, der Niederlausitzer Landrücken, prägt das Bild des Naturparks. Der Höhenzug ist größtenteils von Kiefern- und Traubeneichenwäldern bedeckt. Hier leben Sperlings- und Raufußkauz. Am Fuße des bis 160 m über NN aufragenden Landrückens findet man kleine Moore und Bachtäler.

Nordöstlich liegt das Luckau-Calauer Becken, in dem die landwirtschaftliche Nutzung überwiegt. Im Herbst rasten hier tausende Kraniche und Gänse. In einem Feldflorareservat wird Dreifelderwirtschaft demonstriert - zugunsten seltener Ackerwildpflanzen.

Fast 15 % des rund 580 km² großen Naturparks sind vom Braunkohlentagebau geprägt. Das Heinz Sielmann Naturparkzentrum Wanninchen informiert über Natur und Landschaft der ehemaligen Bergbauregion während sich vor der Haustür eine einzigartige Landschaftsentwicklung vollzieht: Gegenwärtig entstehen sieben größere und etwa 30 kleinere Seen.

Kulturhistorisch besonders interessante Orte sind Luckau (historischer Stadtkern mit mittelalterlicher Grundstruktur), Fürstlich Drehna und Altdöbern mit historischen Ortskernen, Schlössern und Landschaftsparks. Weitere Besonderheiten sind die Burgwälle aus der slawischen Epoche (6. bis 12. Jh.) sowie die zahlreichen Wassermühlen.

Zum Seiten-anfang Drucken