Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Rhein-Westerwald
Dierdorfer Straße 62
56564 Neuwied
Deutschland

Tel.: (+49) 02631 / 9566036
Fax: (+49) 02631 / 9592837
E-Mail: info@naturpark-rhein-westerwald.de
Web: zur Homepage

Rhein-Westerwald

Gut ausgebaute Wanderwege erschließen dem Naturfreund die stille, abwechslungsreiche Landschaft des Naturparks, in der nicht nur eine reichhaltige Flora und Fauna, sondern auch zahlreiche Kulturdenkmäler, wie z.B. Klöster, Kirchen, Burgruinen, Mühlen und Reste des römischen Grenzwalles Limes zu entdecken sind.

Naturräumlich gehört das Gebiet des rd. 446 km2 großen Naturparks zum Niederwesterwald und ist damit Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Aus dieser Lage resultiert die den besonderen Reiz des Naturparks bewirkende räumliche Dreiteilung: Die Landschaft besitzt an der Westgrenze typischen Mittelrhein-Charakter mit Weinbergen und steilen, sonnigen Felshängen.

In östlicher Richtung bildet die windungsreiche Wied mit ihren Prall- und Gleithängen ein abwechslungsreiches, reizvolles Erholungsgebiet, an das sich die den Westerwald charakterisierende wellige Hochfläche anschließt, die hier bis zu 400 m erreicht. Neben dem Rhein und der Wied sind die Täler verschiedener Bachläufe landschaftsprägend und bergen, wie z.B. das als Kernzone des Naturparks ausgewiesene Fockenbachtal, manche botanische Rarität.

Etwa 45 % der Naturparkfläche ist bewaldet, 34 % sind landwirtschaftlich genutzt. Im Zusammenspiel von Klima, geologischer Beschaffenheit und einer über Jahrhunderte andauernden, z.T. auch wechselnden Nutzung entwickelten sich Quellgewässer, Bach- und Flussläufe, Verlandungsbereiche mit Röhrichtbeständen, seggenried-ähnliche Vegetationen und Kleinseggensümpfe sowie laubholzreiche Wälder.

Zum Seiten-anfang Drucken