Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Solling Vogler im Weserbergland
Lindenstraße 6
37603 Holzminden
Deutschland

Tel.: (+49) 05536 / 1313
Fax: (+49) 05536 / 999799
E-Mail: info@naturpark-solling-vogler.de
Web: zur Homepage

Solling Vogler im Weserbergland

Fast im Herzen des Weserberglandes gelegen wird der Naturpark Solling-Vogler im Westen vom Wesertal, den Kammzügen von Hils und Ith im Norden, dem vielgestaltigen Leinegebiet im Osten sowie dem Uslarer Becken im Süden eingerahmt.

Breit und nach allen Seiten abgeflacht liegt die mächtige Buntsandsteinkuppel des Sollings wie ein umgestülpter Teller da. Ausgedehnte Wälder, sanfte Wiesentäler, klare Bäche und urtümliche Moore prägen das Landschaftsbild. Im Gegensatz dazu der Vogler. Der häufige Wechsel von schmalen Bergrücken, steilen Hängen und tief eingeschnittenen Tälern verleiht diesem Gebirge einen wilden Charakter.

Als Besonderheiten gelten die weitgehend baumfreien Hochmoore auf dem Sollingplateau. Bildhaftes Zeugnis einer Form von historischer Waldnutzung sind die erhaltenen ehemaligen Eichenhutewälder, die zur Vieh- und Schweinemast genutzt wurden.

Über 1 .000 Gefäßpflanzen finden im Naturpark ihren Lebensraum, darunter besonders gefährdete Arten wie Sonnentau, Steppenfenchel und verschiedene Orchideen. Die Fauna ist durch Wildreichtum geprägt, auch seltene Arten wie Wildkatze, Schwarzstorch und Sperlingskauz sind hier zu Hause. Zum Schutzkonzept zählen die Anlage von Streuobstwiesen und Hecken, die Beweidung von Kalktrockenrasen, die Pflege und Entwicklung von Naturschutzgebieten und die Förderung von naturnaher Forstwirtschaft im Privatwald.

Die zahlreichen Spuren der wechselvollen Kulturgeschichte des Naturparks, wie versteckt im Wald liegende ehemalige Glashütten, inspirierten zu unzähligen Geschichten und Sagen. Bereits Fürsten und Mönche haben die hohe Lebensqualität der Region entdeckt, so dass sie beim Besuch des Naturparks auf bedeutende weltliche und sakrale Bauten treffen. Hierzu gehören die Klöster Amelungsborn und Corvey und das Schloss Bevern. Der Ort Fürstenberg ist durch seine Porzellanmanufaktur bekannt, das Dörfchen Fredelsloh wegen seiner Töpfereien.

Zum Seiten-anfang Drucken