Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Steinwald
Marienstrasse 41
95689 Fuchsmühl
Deutschland

Tel.: (+49) 09634 / 7079013
E-Mail: info@naturpark-steinwald.de
Web: zur Homepage

Michael Köllner

Aktueller Cheftrainer des 1860 München

Ich hoffe, dass meine Heimat die aktuellen Herausforderungen meistern kann und dabei die zentralen Werte wie Bodenständigkeit, Heimatverbundenheit und Verlässlichkeit bestehen bleiben.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Wallfahrtskirche „Maria Hilf“

Im Naturpark Steinwald habe ich zahlreiche Lieblingsorte. Aufgrund der wunderschönen Natur, aber auch der Geselligkeit der Menschen ist es hier einfach besonders. Beides kann man überall im Naturpark Steinwald erleben. Für mich als Trainer sind Fußballplätze natürlich spezielle Orte, mit denen ich etwas verbinde. Auch die Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ in meinem Heimatort Fuchsmühl zählt zu meinen Lieblingsorten. Hier kann man zur Ruhe kommen und in sich gehen. Wo ich auch immer gerne hinmarschiert bin, ist der Hackelstein. Zum einen hat man von dort eine bombastische Aussicht, zum anderen war ich jahrelang in der Bergwacht, die dort jährlich am 25.12. die Waldweihnacht gefeiert hat. Woran ich mich auch gerne erinnere, ist die Tradition der Zoiglbierstuben. Ende 2018 ist die „Oberpfälzer Zoiglkultur“ durch die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden - das sagt eigentlich alles. In den Zoiglbier-Stuben werden Fremde zu Freunden.

Albert Rupprecht

Bundestagsabgeordneter

Der Steinwald ist für mich zwar rau, aber dafür rechtschaffen, ehrlich und ruhig und bereichert bei einem Besuch Körper und Geist.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Kletterfelsen und Platte mit Oberpfalzturm

Meine Lieblingsorte im Naturpark Steinwald sind die höchste Erhebung des Naturparks, die Platte mit 946 Meter ü. NN mit dem Oberpfalzturm, auf dem man einen überwältigenden Rundumausblick genießen kann und die Kletterfelsen, wie auf dem Bild der Räuberfelsen. Hier habe ich vor etlichen Jahren einen Kletterkurs absolviert und dieser Sport fasziniert mich immer noch. Ich begrüße es, dass der Naturpark naturverträgliches Klettern ganz gezielt beim Vogelfelsen, Räuberfelsen und dem Ratsfelsen anbietet. Wenn ich in den Naturpark Steinwald gehe, trete ich in eine andere Welt ein und komme als anderer, gut erholter Mensch heraus.

Eva Freifrau von Podewils

Kauffrau; stellvertretende Vorsitzende im BRK-Kreisverband Tirschenreuth

Die Natur ist eines unserer wichtigsten Güter. Dieses wertvolle Gut muss unbedingt erhalten werden.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Hackelstein bei Fuchsmühl

Das Naturdenkmal Hackelstein ist mit seiner imposanten und außergewöhnlichen Formation einmalig. Besonders beeindruckt mich, dass dieser Granitfels aus einer Tiefe von fast 10 km entstammt. Unbedingt erwähnen möchte ich auch den mir ans Herz gewachsenen neuen WaldErlebnispfad, der am Fuße dieses 723 Meter hohen Fuchsmühler Hausberges angelegt worden ist. Man kann hier den Wald mit allen Sinnen erleben.

Toni Dutz

1. Bürgermeister, Bezirksrat, CSU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag

Unser Naturpark Steinwald, klein aber fein!

Mein Lieblingsort im Naturpark

Wiesauer Waldseen (Kipp)

Die Wiesauer Waldseen (Kipp) sind mein Lieblingsort im Naturpark Steinwald. Die Idylle und die Ruhe sowie das herrliche Wasser, eingebettet in eine einzigartig schöne Landschaft,geben einem Kraft und strahlen Ruhe aus, die man in der Hektik des Alltags bitter notwendig hat.

Wolfgang Lippert

Landrat des Landkreises Tirschenreuth

Meinen Naturpark Steinwald schätze ich, weil er auf kleinem Raum eine ungemein reizvolle Landschaft mit geballter geologischer Vielfalt bietet.

Mein Lieblingsort im Naturpark

Nähe vom Armesberg

Mein Lieblingsort befindet sich an der westlichen Grenze des Naturparks in der Nähe vom Armesberg. Mit dem Moutainbike fahre ich gerne den steilen Weg von Neusteinreuth hinauf zur Verbindungsstraße Godas - Erdenweis. Bevor es weiter zur Armesbergkirche geht, mache ich oben meist Rast, da sich von hier aus ein grandioser Ausblick ins Kemnather Land, dem Anzenstein und Rauhen Kulm eröffnet. Auch kann man weit ins Frankenland hineinschauen und die Ausläufer des Fichtelgebirges erkennen.

Drucken Zum Seiten-anfang