Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kontakt

Naturpark Westhavelland
Pareyer Dorfstraße 5
14715 Havelaue
Deutschland

Tel.: (+49) 033872 / 7430
Fax: (+49) 033872 / 74312
E-Mail: np-westhavelland@lugv.brandenburg.de
Web: zur Homepage

Westhavelland

Der Naturpark Westhavelland liegt in Westbrandenburg an der Grenze zu Sachsen-Anhalt und wird durch die Städte Neustadt/Dosse im Norden, Pritzerbe im Süden und Friesack im Osten begrenzt. Das Westhavelland ist eines der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete im Binnenland des westlichen Mitteleuropas.

Das Gebiet ist nach der RAMSAR-Konvention als Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung ausgewiesen sind. Als längster Fluss bildet die Havel das größte Biotopverbundsystem aquatischer Lebensräume Brandenburgs. Einen großen Bereich nehmen aber auch Dünen und Sanderflächen ein. Fast 90% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Naturschutzgebiete werden extensiv bewirtschaftet.

Über 1.000 im Naturpark vorkommende Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht oder gefährdet. Das Feuchtgebiet der Havel und ihrer Nebenflüsse ist ein international wichtiger Rastplatz für zahlreiche Zugvogelarten. Elbebiber und Fischotter leben in den Havelgewässern. Das beeindruckende Balzgehabe der Großtrappenhähne kann man von Anfang März bis Ende Mai miterleben.

Das Heimat-Haus Großderschau, zeigt die Gründung und Entwicklung der unter Friedrich II entstandenen Kolonie. Neustadt, als Zentrum der märkischen Pferdezucht hat bis heute seinen guten Namen behalten und lädt zu einem Besuch ein. Anziehungspunkte sind alljährlich die "Neustädter Pferdetage". Die malerische Fluss- und Seenlandschaft des Naturparks hat auch für Wassersportler viel zu bieten.

Weitere Highlights im Naturpark sind die Rohrweberei in Pritzerbe, das Bienenmuseum in Möthlow, das Schloss von Nennhausen, Fachwerkkirche in Milow, die Stadt der Optik Rathenow und die Stöllner Berge, in welchen Otto Lilienthal zum ersten Mal geflogen ist.

Zum Seiten-anfang Drucken