Naturparke. Wir leben Natur.

Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Kaufland und Unilever unterstützen Gewässerschutzprojekt im Naturpark Sternberger Seenland

Am 12. Juli 2017 erhielt der Verband Deutscher Naturparke (VDN) in Groß-Upahl einen Scheck für die Förderung von zwei Natur- und Gewässerschutzprojekten von den Unternehmen Kaufland und Unilever überreicht.

Kaufland und Unilever unterstützen Gewässerschutzprojekt im Naturpark Sternberger Seenland (Von links nach rechts: Steffen Popp und Karin Breitling, Kaufland; Lia Luckfiel, Unilever; Dr. Michael Arndt, VDN; Jan Lippke, Naturpark Sternberger Seenland; Dr. Harald Stegemann, Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern; Olaf Ostermann, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern)

Bonn/Groß-Upahl, 12. Juli 2017 – Am 12. Juli 2017 haben die Unternehmen Kaufland und Unilever dem Verband Deutscher Naturparke (VDN) in Groß-Upahl einen Scheck für die Förderung von zwei Natur- und Gewässerschutzprojekten überreicht. Diese Förderung wird in den Jahren 2017 und 2018 in den Naturparken Sternberger Seenland in Mecklenburg-Vorpommern und Oberer Bayerischer Wald in Bayern durchgeführt, um zum Erhalt der Biologischen Vielfalt und zur Renaturierung von Gewässern beizutragen. Umgesetzt werden die Projekte von den beiden Naturparkverwaltungen in Zusammenarbeit mit dem VDN.

Im Naturpark Sternberger Seenland wird im ca. 30 Hektar großen „Strietholz“, das im Naturschutzgebiet „Upahler und Lenzener See“ liegt, eine Kleinmoor-Renaturierung erfolgen. Die in diesem Buchen- und Erlenwaldgebiet vorkommenden wertvollen Kleinmoore und Kleingewässer sind durch ein von Menschen angelegtes Grabensystem bedroht, das das Gebiet entwässert. Im Projekt werden die Gräben verschlossen, so dass das Wasser in den Kleinmooren verbleibt und dieser natürliche Lebensraum für faszinierende Tiere wie Kraniche und Moorfrösche verbessert und wiederhergestellt werden kann. Gleichzeitig wird durch die Moor-Renaturierung ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, da Kohlendioxid dauerhaft in der Moorvegetation gebunden wird.

Bei seiner Begrüßung der Gäste betonte Dr. Harald Stegemann, Direktor des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie: „Die sieben Naturparke sind wichtige Schutzgebiete für den Erhalt der Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und der landschaftlichen Schönheit in Mecklenburg-Vorpommern. Das geförderte Vorhaben ist ein bemerkenswerter Beitrag dazu, dem Auftrag der Naturparke, eine nachhaltige Regionalentwicklung zu fördern, gerecht zu werden.“

Im Anschluss an die Exkursion stellte Olaf Ostermann, Leiter des Referates Großschutzgebiete im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, fest: „Wir freuen uns sehr, dass Kaufland und Unilever mit der Unterstützung des Projektes im „Strietholz“ einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt im Naturpark Sternberger Seenland leisten“.

Abschließend ergänzte Dr. Michael Arndt, Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke: „Wir danken Kaufland und Unilever für die Förderung der Gewässerschutzprojekte in den Naturparken Sternberger Seenland und Oberer Bayerischer Wald und freuen uns auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit.“
Im Naturpark Oberer Bayerischer Wald werden in dem aus dem Kleinen Arbersee abfließenden Seebach natürliche Sohlrampen gebaut und in einem Teilbereich des Rödelbachs, ein Nebenfluss der Schwarzach, wird ein neues Bachbett angelegt, wodurch der Rödelbach wieder einen natürlichen Verlauf erhält.

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie beim VDN unter www.naturparke.de/gewaesserschutz, unter info@naturparke.de oder 0228-9212860.


Fotohinweis:

Pressefotos zu dieser Pressemeldung stehen Ihnen im Pressebereich von www.naturparke.de unter Pressefotos zum kostenlosen Download bereit.

Zum Seiten-anfang Drucken